SW 10.01 - Knacken bei Bassimpulsen

Alle Fragen rund um den Selbstbau von Lautsprechern
Benutzeravatar
Der RiPol-Axel
Beiträge: 9
Registriert: Do 24. Nov 2016, 15:43
Wohnort: Karlsruhe

Re: SW 10.01 - Knacken bei Bassimpulsen

Beitragvon Der RiPol-Axel » Di 6. Dez 2016, 11:55

Hallo Stefan, Robin & Alle,
in den nächsten Tagen sollte ich ein Pärchen der SW10.01 erhalten. Danach sehen wir weiter.
Wie ich ja schon sage, ich halte es für ein tolles Chassis.

Ich wollte mit keiner Silbe behaupten, dass der SW10 kein gutes Chassis ist !
Es ging lediglich darum, ob sich denn dieses Chassis aufgrund seiner Eigenschaften für den Einsatz im RiPol eignet. Dazu müssen halt einige Randbedingungen passen. Da ein Chassis im Dipol-Betrieb kein rückseitiges Luftpolster hat, das die Federwirkung unterstützt muss das VAS ausreichend klein sein. Ist die Aufhängung zu weich geht das Chassis zu schnell 'auf Anschlag' und produziert hässliche Geräusche. Auch die Eigenresonanz darf nicht zu tief sein - diese wird ja durch den Einbau in ein RiPol-Gehäuse signifikant abgesenkt. Dazu muss auch die Güte passen, die Auskunft darüber gibt, wie sich das Chassis im Bereich seiner Eigenresonanz verhält und wie stark sich darunter der Pegel verändert.
Und nicht zuletzt der lin. Hub, ein Maß dafür welche Auslenkungen das Chassis maximal machen kann ohne definierte Klirrwerte zu überschreiten. Das ist auch ein – momentan noch - echtes Problem. Fast alle Angaben in den Datenblättern basieren auf unkonventionellen und geschätzten Angaben. Oft genug steht noch nicht mal dabei ob es sich bei den Angaben um ± Angaben oder Peak-to-Peak Auslenkungen handelt.
Es gibt aber Vorlagen für eine Normierung von Wolfgang Klippel (IEC PAS 62458), der hier sinnvolle Untersuchungen gemacht und ein praxisgerechte Norm vorgeschlagen hat. Diese besagt, dass der lineare Hub eines Chassis dort endet, wo dieses Chassis (bei Eigenresonanz) Verzerrungswerte von 10% (THD) verursacht.
Diese Messungen sind nicht ganz trivial, aber seit einigen Jahren mache ich diese Klippel-Messungen mit einer Laser-Sonde selber. Das ist bei der Auswahl von Chassis, die speziell im Tiefbass-Bereich eingesetzt werden sollen, eine ganz besonders große Hilfe.
Gruß,
Axel

======================
Music is Art -- Audio is Engineering
======================

Benutzeravatar
gottschi0109
Beiträge: 27
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:24

Re: SW 10.01 - Knacken bei Bassimpulsen

Beitragvon gottschi0109 » Mi 7. Dez 2016, 11:32

Hallo Axel,

das klingt wirklich sehr komplex. Aber es spricht ja für Dich, dass du mit solcher Sorgfalt an das ganze Thema heran gehst. Wie gesagt, bin ich sehr gespannt, ob der SW 10.01 Deinen Anforderungen entspricht.

Besonders interessant finde ich auch die Messung der linearen Auslenkung. Bisher ist mir nur bekannt:

+/- 6,5mm linearer Hub (Peak to Peak demnach 13mm)
+/- 14mm maximaler Hub

Mal sehen, ob sich diese Daten bestätigen lassen.

Viele Grüße
Stefan
Source (PC): Musical Fidelity V-DAC II
AVR: Denon AVR 2311
Endstufe (Sub): the t.amp S150 an miniDSP
Front: Emotion AMT (geschlossen) / Center: Monacor Direct-HA / Rear: TangBand W3-871B / Subwoofer: 4 Dipole á 2 OmnesAudio SW 10.01

Benutzeravatar
Der RiPol-Axel
Beiträge: 9
Registriert: Do 24. Nov 2016, 15:43
Wohnort: Karlsruhe

Re: SW 10.01 - Knacken bei Bassimpulsen

Beitragvon Der RiPol-Axel » Fr 16. Dez 2016, 10:15

Hallo Zusammen,
Mittlerweile habe ich zwei Chassis - allerdings fehlt mir noch etwas Zeit. Vielleicht wird es ja am Wochenende?
Andererseits war meine Neugierde so groß, dass ich die Teile schon mal (sprichwörtlich: "bei Nacht und Nebel") - schnell aus dem Karton und auf die Drehbank - angeschaut habe. Auf den ersten Blick nicht schlecht . . . . . . . .....

Genaueres aber erst nach einwobbeln der beiden Chassis und präzisen Messungen.
Die Ergebnisse kommen noch vor Weihnachten - versprochen.
Gruß,
Axel

======================
Music is Art -- Audio is Engineering
======================

Benutzeravatar
gottschi0109
Beiträge: 27
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:24

Re: SW 10.01 - Knacken bei Bassimpulsen

Beitragvon gottschi0109 » Mo 19. Dez 2016, 09:36

Hallo Axel,

das wäre doch ein schönes Weihnachtsgeschenk ;-). Freut mich, dass dir die SW 10.01 erstmal gefallen.
Mittlerweile habe ich meine Anlage noch zig mal umkonfiguriert und habe jetzt wirklich ein super Setup. Der Klang hat sich nochmal deutlich verbessert, vorallem im Kickbass Bereich. Ich bin einfach nur super super super zufrieden mit den Subwoofern.

Viele Grüße
Stefan
Source (PC): Musical Fidelity V-DAC II
AVR: Denon AVR 2311
Endstufe (Sub): the t.amp S150 an miniDSP
Front: Emotion AMT (geschlossen) / Center: Monacor Direct-HA / Rear: TangBand W3-871B / Subwoofer: 4 Dipole á 2 OmnesAudio SW 10.01

Benutzeravatar
Der RiPol-Axel
Beiträge: 9
Registriert: Do 24. Nov 2016, 15:43
Wohnort: Karlsruhe

Re: SW 10.01 - Knacken bei Bassimpulsen

Beitragvon Der RiPol-Axel » Do 22. Dez 2016, 13:08

Hallo Miteinander,
Hier ein paar Kommentare zu meinen Messungen, die ich mit ARTA durchgeführt habe:
Es standen mir zwei Chassis SW10.01 zur Verfügung. Die T&S Parameter wurden mit getakteten Sinus-Signalen gemessen. Die Resonanzverschiebung wurde durch Zusatzmasse erzeugt. Da beim Einsatz von Chassis im RiPol-Gehäuse die Einbauresonanz gegenüber der Freiluftresonanz auch abgesenkt wird, erscheint mir das die Methode zu sein, die dem späteren Chassis-Einsatz auch am nächsten kommt. Das zu erwähnen ist mir an dieser Stelle wichtig, da Messmethode und Signal Einfluß auf die Messung haben und deshalb auch etwas unterschiedliche Ergebnisse zur Folge haben können.

1) Die Messwerte des OA – Datenblattes konnte ich im Wesentlichen (im Rahmen typischer Toleranzfelder) bestätigen, habe jedoch für die Güten und Rms etwas höhere Werte. Beide Chassis zeigen in den wesentlichen Parametern Abweichungen <10%.

2) Das Hubverhalten Xlin ist für mich deshalb erstaunlich, weil es einerseits bei normgerechten THD=10% bei ±6 bis ±9mm liegt. Trotzdem erreichen die Chassis einen deutlich sehr viel höheren Hub ohne unzumutbare mechanische Geräusche zu machen, wenn man größere Verzerrungen zulässt. So habe ich bei THD=40% einen erstaunlichen Hub von ±17mm erreicht. Wie schön, dass unsere Ohren im Tiefbassbereich nicht so empfindlich sind.

Für den Einsatz im RiPol halte ich diese Chassis, mit kleinen Einschränkungen, für geeignet. Eine der Einschränkungen ist natürlich der erreichbare Pegel. Deshalb sollten mindestens 4 der Chassis eingesetzt werden. Darüber hinaus sollen die, sich gegenüberstehenden Chassis, möglichst gleiche Eigenresonanz haben. Die beiden mir vorliegenden Chassis haben ein Fs von 30,58Hz und 32,57Hz. Diese Abweichung ist aus meiner Sicht zu groß. Wenn wir nur 4 dieser Chassis selektieren kann man Abweichungen unter 1Hz erreichen, wenn keine zu großen Ausreißer dabei sind.

Ich werde ein Datenblatt meiner Messungen für diese Chassis zusammen stellen, das man bei Interesse [axel@ridtahler.de]anfragen kann.
Ab Januar werde ich dann auch RiPol-Bausätze mit Plan und entsprechend selektierte Chassis anbieten können. Nun stehen aber erst mal die Feiertage auf dem Programm !

Derweil wünsche ich Allen ruhige Feiertage und einen guten Rutsch in ein gesundes und erfolgreiches 2017 !!
Gruß,
Axel

======================
Music is Art -- Audio is Engineering
======================

Benutzeravatar
gottschi0109
Beiträge: 27
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:24

Re: SW 10.01 - Knacken bei Bassimpulsen

Beitragvon gottschi0109 » Mo 2. Jan 2017, 17:41

Hallo Axel,

erst einmal ein gesundes neues Jahr 2017.

Ein überaus erfreuliches Ergebnis. Dann haben wir ja doch nicht so viel falsch gemacht mit der Chassiswahl. Das Klangerlebnis hat es ja eigentlich schon bestätigt.

Den Hub finde ich ja wirklich beachtlich. Hast du mal gemessen, was denn rein mechanisch möglich ist? Das heißt dann wohl, dass ich mir über meine +-5mm bei Maximalpegel keine Gedanken machen muss, das ist dann ja gerade einmal Standgas.

Zum Pegel fällt mir noch ein, dass es in dieser Baureihe auch noch 12 Zoll Chassis gibt (W12.2). Vielleicht kommt man dann mit zweien aus.

Ich freue mich, dass daraus sogar ein Bausatz entstehen wird. Dann hatte das ganze Hin und Her ja doch noch etwas Gutes. Vielen Dank für deine Mühen!

Kann man deine Ripole eigentlich irgendwo Probehören? Das würde mich ja nochmal interessieren im Vergleich.

Viele Grüße
Stefan
Source (PC): Musical Fidelity V-DAC II
AVR: Denon AVR 2311
Endstufe (Sub): the t.amp S150 an miniDSP
Front: Emotion AMT (geschlossen) / Center: Monacor Direct-HA / Rear: TangBand W3-871B / Subwoofer: 4 Dipole á 2 OmnesAudio SW 10.01

Benutzeravatar
Der RiPol-Axel
Beiträge: 9
Registriert: Do 24. Nov 2016, 15:43
Wohnort: Karlsruhe

Re: SW 10.01 - Knacken bei Bassimpulsen

Beitragvon Der RiPol-Axel » Fr 6. Jan 2017, 11:46

Hallo Stefan/Alle,
Willkommen im neuen Jahr !

Zu Deinen Fragen:
> Hast du mal gemessen, was denn rein mechanisch möglich ist?

Was rein mechanisch möglich ist weiß man erst, wenn das Chassis hinterher kaputt ist - kurz vorher wäre dann die Zerstörungsgrenze gewesen. Mit den Hub-Messungen riskiert man das eigentlich immer, weil man diese Grenze ja nicht kennt. Kurz vor der mechanischen Zerstörung machen aber alle Chassis jede Menge hässliche Verzerrungen, weshalb man bei diesen Messungen zur Sicherheit einige Abbruch-Kriterien vorgeben kann. Wobei Verzerrungen von 10%THD im Tiefton-Bereich noch akzeptabel sind, der Hub aber in aller Regel noch einen ausreichenden Abstand zur Zerstörungsgrenze hat. An die besagten 40%THD habe ich mich heran getastet und war dann auch bereits deutlich über der zumutbaren (akustischen) Obergrenze und von der Zerstörung nicht mehr weit entfernt. Diese Chassis sollten also definitiv nicht so hoch belastet werden - schon unserer Ohren wegen. Zerstören wollte ich diese Chassis aber nicht!

> . . . . . . . ... in dieser Baureihe auch noch 12 Zoll Chassis gibt (W12.2)
Nun bringst Du noch ein anderes Chassis ins Spiel - auch noch eines mit Doppel-Schwingspule. Der gleichen Baureihe würde ich dieses Chassis schon deshalb nicht unbedingt zurechnen. Es wäre auch irreführend, von meinen Aussagen zum SW10, auf das Chassis W12.2 zu schließen.

Und:
Hier gibt es auch nur Aussagen nach eingehenden Messungen, Parameteranalyse und Simulation (wie gehabt). Auch hier ist der Parametersatz nicht ideal, aber die Doppelschwingspule bietet einige weitere Freiheitsgrade.

> Kann man deine Ripole eigentlich irgendwo Probehören?
Bei mir in Karlsruhe gerne, aber nur nach Terminabsprache.

Der Datensatz der beiden Chassis ist nun fertig und kann bei mir per Mail (unten angegeben) angefordert werden.

Gruß,
Axel
Gruß,
Axel

======================
Music is Art -- Audio is Engineering
======================


Zurück zu „Lautsprecher Selbstbau“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste