Vorgehensweise beim Einmessen und Einstellen der EQs

Alle Fragen rund um das Thema Raumkakustik mit den Geräten von miniDSP.
BPA Master
Administrator
Beiträge: 7
Registriert: Mi 16. Mär 2016, 10:18

Vorgehensweise beim Einmessen und Einstellen der EQs

Beitragvon BPA Master » Mo 21. Nov 2016, 12:56

Frage verschoben...
blue planet acoustic Admin

Benutzeravatar
gottschi0109
Beiträge: 27
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:24

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon gottschi0109 » Fr 25. Nov 2016, 08:49

Hallo zusammen,

ich habe mir damals auch ein miniDSP mit dem UMIK-1 zugelegt. Ich nutze zum Einmessen REW und die dort integrierten Korrekturfunktionen.

Könntet ihr vielleicht noch ein bisschen zu der Vorgehensweise beim Einmessen und Korrigieren sagen. Vorallem für den Bereich 0-100 Hz.

Ich habe zum Beispiel lernen müssen, dass man einzelne Frequenzen nicht anhebt beim Korrigieren des Frequenzganges, sondern nur insgsamt alles absenkt. Mich würde interessieren warum.

Beispiel: Mein Frequenzgang war recht linear im Bereich 0-80 Hz, nur bei zirka 44 Hz war ein Tal von zirka 15 dB zu sehen (Messung REW). Nun dachte ich mir, bevor ich alles absenke, erhöhe ich doch lieber den Pegel im besagten Bereich. Die anschließende Messung sah auch schon viel besser aus, das Tal war fast weg und der FG durchgängig nahezu linear. Beim Hören ist allerdings dann aufgefallen, dass der Bass teilweise unsauber wurde und übersteuerte.

Wo ist aber der Unterschied, wenn ich den ganzen FG absenke, um das Tal zu minimieren, und anschließend den Pegel, zum Beispiel an der Endstufe, wieder anhebe, um wieder auf das gleiche Niveau zu kommen. Rein messtechnisch betrachtet sind beide FG ähnlich, ob ich nun absenke oder anhebe.

REW hebt in der Autokorrektur auch nicht an, sondern senkt nur ab. Was ist der Grund dafür?

Die zweite Sache wäre: Wie sollte der Frequenzgang für Musik und Heimkino aussehen? Strikt linear macht ja nicht wirklich Spaß, musste ich feststellen. Sollte man zu den tiefen Frequenzen hin noch etwas anheben. Wenn ja, um wieviel?

Ich hoffe, dass ich etwas von eurer Erfahrung übernehmen darf.

Vielen Dank schon einmal.

Gruß Stefan
Source (PC): Musical Fidelity V-DAC II
AVR: Denon AVR 2311
Endstufe (Sub): the t.amp S150 an miniDSP
Front: Emotion AMT (geschlossen) / Center: Monacor Direct-HA / Rear: TangBand W3-871B / Subwoofer: 4 Dipole á 2 OmnesAudio SW 10.01

DanielF
Beiträge: 44
Registriert: Do 17. Nov 2016, 12:19

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon DanielF » Fr 25. Nov 2016, 17:19

Die kurze Antwort heisst digital Clipping. Ein DSP senkt zuerst den Pegel (attenuation) um Platz zu schaffen (headroom) um später anheben zu können. Würde das DSP sehr stark senken leidet der Signal Rauschabstand. Hebt man nun mehr an als man Platz geschaffen hat, übersteuert (clippt) das Signal. Zu diesem Thema gibt es viel im Internet zu lesen. Google Suchen nach den Begriffen Attenuation, Headroom und Clipping sollte helfen.
If you're not a work in progress, we can't be friends.

Benutzeravatar
gottschi0109
Beiträge: 27
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:24

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon gottschi0109 » Sa 26. Nov 2016, 22:04

Mhm, ich sollte mich vielleicht mal im Detail damit beschäftigen.

Das heißt ich kann die Autokorrektur von REW verwenden, um den Pegel insgesamt abzusenken und Headroom zu schaffen und anschließend einzelne Frequenzen anheben?

Bei mir sieht die Korrektur derzeit so aus:

Bild

Das Tal zwischen 40 und 50 Hz bekomme ich aber leider nicht weg, ohne aktiv anzuheben. Kann ich dies nun tun, da ich vorher abgesenkt habe?

Gruß Stefan
Source (PC): Musical Fidelity V-DAC II
AVR: Denon AVR 2311
Endstufe (Sub): the t.amp S150 an miniDSP
Front: Emotion AMT (geschlossen) / Center: Monacor Direct-HA / Rear: TangBand W3-871B / Subwoofer: 4 Dipole á 2 OmnesAudio SW 10.01

Benutzeravatar
gottschi0109
Beiträge: 27
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:24

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon gottschi0109 » Mo 28. Nov 2016, 09:52

Ich habe mich jetzt mal ein wenig mit dem Thema beschäftigt.

Wenn ich alles richtig verstanden habe, heißt das also: Wenn ich nun eine bestimmte Frequenz in REW um beispielsweise +8dB anheben möchte, muss ich gleichzeitig den SW-Pegel am AVR um -8dB absenken und kann anschließend an der Sub-Endstufe wieder nachregeln.

Somit macht es ja auch sinn, den AVR möglichst niedrig einzustellen (0dB oder weniger) und im Gegenzug den Pegel an der Sub-Endstufe zu erhöhen, um mögichst viel Headroom zu haben.

Sind diese Aussagen so korrekt? Mein AVR stand nämlich immer auf +8dB.
Source (PC): Musical Fidelity V-DAC II
AVR: Denon AVR 2311
Endstufe (Sub): the t.amp S150 an miniDSP
Front: Emotion AMT (geschlossen) / Center: Monacor Direct-HA / Rear: TangBand W3-871B / Subwoofer: 4 Dipole á 2 OmnesAudio SW 10.01

DanielF
Beiträge: 44
Registriert: Do 17. Nov 2016, 12:19

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon DanielF » Mo 28. Nov 2016, 11:23

Das Absenken und Anheben findet intern im DSP statt und wurde vom Hersteller vordefiniert. Du brauchst diesbezüglich nichts zu tun (normaleweise).
Der Eingang vom miniDSP soll am besten so viel Spannung sehen, dass er bei dynamische Sprünge und hohe Lautstärken knapp unter 0db bleibt. Das gewährleistet das beste Signal Rauschabstand und vermeidet clipping. Diese Thema nennt man Gain Structure, und ist der Grund für den Level Meter den man unter "Input" sieht. Hier in der Input Ansicht des Plug-ins sollte man kein Level Sprünge sehen die über der 0 steigt, falls es über 0 steigt, Schieberegler nach unten ziehen.

zum Thema Subwoofer Ausgang,... da darf man abtauchen in das Thema Bassmanagement des eigene AVRs und LFE kanal vs. Subwoofer Ausgang.
If you're not a work in progress, we can't be friends.

Benutzeravatar
gottschi0109
Beiträge: 27
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:24

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon gottschi0109 » Di 29. Nov 2016, 10:59

Ich habe mal geschaut und war bei hohen Pegeln bei zirka -2dB. Jetzt habe ich die Endstufe der Subs auf kurz vor Maximum eingestellt und konnte den Pegel am AVR von +8dB auf 0dB reduzieren. Dadurch lande ich beim miniDSP jetzt bei hohen Pegeln bei max. -8dB am Eingang und habe noch Reserven, um Clipping zu vermeiden.

Vielen Dank für die Tipps, diese Thematik war mir vorher noch gar nicht bewusst und hat mich wieder etwas schlauer gemacht!
Vielleicht geht es dem einen oder anderen ja ähnlich.
Source (PC): Musical Fidelity V-DAC II
AVR: Denon AVR 2311
Endstufe (Sub): the t.amp S150 an miniDSP
Front: Emotion AMT (geschlossen) / Center: Monacor Direct-HA / Rear: TangBand W3-871B / Subwoofer: 4 Dipole á 2 OmnesAudio SW 10.01

DanielF
Beiträge: 44
Registriert: Do 17. Nov 2016, 12:19

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon DanielF » Di 29. Nov 2016, 15:41

Wir helfen gerne. Mit Hinblick auf deine Frage und eine weitere die ich per Email bekommen habe, habe ich mir die multi sub tutorial https://www.minidsp.com/support/community-powered-tutorials durchgelesen. Da ist mir aufgefallen, das der AVR in dem Fall bei +/-0dB trim des Subwooferkanals 1,8VRms ausgegeben hat, und auf -4,5dB gestellt werden musste um die 0,9Vrms des 2x4 Rev A nicht zu übersteuern. Wir liefern die Rev B aus d.h. 2Vrms. Da wäre alles noch okay so lange der AVR nicht nach dem Einmessvorgang anhebt.
If you're not a work in progress, we can't be friends.

Benutzeravatar
gottschi0109
Beiträge: 27
Registriert: Do 24. Nov 2016, 12:24

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon gottschi0109 » Mi 30. Nov 2016, 22:34

Ah, das ist ja interessant. Gut zu wissen, vielen Dank für die Info! Dann bin ich mit der Rev. B ja auf der sicheren Seite. Und wie gesagt, die Eingangspegel am miniDSP bestätigen dies ja auch.

Viele Grüße
Source (PC): Musical Fidelity V-DAC II
AVR: Denon AVR 2311
Endstufe (Sub): the t.amp S150 an miniDSP
Front: Emotion AMT (geschlossen) / Center: Monacor Direct-HA / Rear: TangBand W3-871B / Subwoofer: 4 Dipole á 2 OmnesAudio SW 10.01

Benutzeravatar
Der RiPol-Axel
Beiträge: 8
Registriert: Do 24. Nov 2016, 15:43
Wohnort: Karlsruhe

Re: Allgemeines... und warum eigentlich??

Beitragvon Der RiPol-Axel » Sa 10. Dez 2016, 17:09

Hallo Stefan,
Da auf Deine Frage bisher noch keine passende Antwort kam von mir hier einen Hinweis:

gottschi0109 hat geschrieben:Mhm, ich sollte mich vielleicht mal im Detail damit beschäftigen.

Das heißt ich kann die Autokorrektur von REW verwenden, um den Pegel insgesamt abzusenken und Headroom zu schaffen und anschließend einzelne Frequenzen anheben?

Bei mir sieht die Korrektur derzeit so aus:

Bild

Das Tal zwischen 40 und 50 Hz bekomme ich aber leider nicht weg, ohne aktiv anzuheben. Kann ich dies nun tun, da ich vorher abgesenkt habe?

Gruß Stefan


Es sieht so aus, als wenn die beiden Täler im Frequenzgang bei ~43 und ~50Hz raumbedingte Auslöschungen wären.
Messungen an unterschiedlichen Stellen im Raum könnten das Bestätigen (oder widerlegen).

Falls das so ist, macht es keinen Sinn, an diesen Stellen mehr Energie in den Raum zu pumpen, da sich die Auslöschungen dann einfach auf höherem Pegel auslöschen. Deine Messungen zeigen das auch. Wie Du schreibst - und man ja auch sehen kann - sind ja auch die Täler, obwohl Du Pegel abgesenkt hast, nicht tiefer geworden.So gesehen würden Deine Messungen sich kaum ändern, wenn Du versuchst die Täler mit Pegel aufzufüllen.
Gruß,
Axel

======================
Music is Art -- Audio is Engineering
======================


Zurück zu „Raumakustik Forum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast